1. Gedenktag

Sissi´s erster Todestag Papa´s Gedanken

Hallo, mein Engel Sissi,

oder Sternenmädchen, oder Sternenkind oder, oder, oder….

Heute vor einem Jahr haben wir das letzte Mal mit dir von Angesicht zu Angesicht sprechen können. Schon ein Jahr lang nur sind wir nur noch in Gedanken und Gefühlen mit dir verbunden.

EIN JAHR, eine so lange Zeit….und doch kommt es mir vor, als wäre es gestern gewesen. Es ist so viel passiert in dieser Zeit, womit anfangen, womit aufhören.

Ich fange am besten mit gestern an.

Beim Frühstück mit Mutti sagte sie mir: „Weißt du noch, vor einem Jahr hast du mir am 09.11. morgens zum Hochzeitstag gratuliert und einen riesen Blumenstrauß geschenkt, obwohl erst der 11.11. unser Hochzeitstag ist, du hattest den falschen Tag im Kopf.“  Warum ist mir dies passiert? War es eine Vorahnung, dass es am 11.11. keine Glückwünsche mehr gibt, weil unser größtes Glück da schon Tod ist???? Wie kann man so die Tage vertauschen?

Am Samstag den 05.11.2005 haben wir uns mit David, dem Unglücksfahrer bei unserer Pastorin getroffen. David´s Mutter und Christians Mutti waren auch dabei.

Wir wissen jetzt von der letzten Stunde deines irdischen Lebens und wir wissen auch, das mehrere unglückliche Umstände zu diesem Unfall führten. Er wollte erst gar nicht erzählen, weil er nicht die Schuld von sich schieben will, oder es vielleicht so bei uns ankommt. Erst nachdem ich gesagt habe, er könne es ruhig erzählen, weil mir selbst die Zeugenaussagen und andere Kommentare komisch erschienen sind, hat er davon berichtet.

Vor der Gerichtsverhandlung will ich aber nichts darüber schreiben.

Ich fragte ihn nach seinen Gefühlen.

Er sagte: Er fühlt sich ausgestoßen, keiner seiner Freunde kann mit ihm darüber reden. Nach dem Unfall hatte er ein Gespräch mit dem Seelsorger des Krankenhauses in einem leeren Krankenzimmer. In seinen Gedanken findet er keine Tür nach draußen….er ist gefangen in diesem Raum…

Liebe Sissi, bitte Gott, dass er David einen Weg zeigen soll, damit er mit dieser Schuld leben kann und er es schafft dieses Zimmer zu verlassen. Danke Sissi für deine Mühe….

Am letzten Sonntag, den 06.11.05 sind wir nach langem Anlauf zu Freunden nach Finsterbergen.

Jens, Mutti´s Patenkind, ist Vati geworden, seine Kleine ist jetzt 11 Monate alt. Sie ist, obwohl sie mich nicht kannte und eigentlich alle kleinen Kinder vor mir immer einen heiden Respekt haben ( wegen meiner dunklen Stimme), sofort zu mir gekommen und hat mit mir gelacht. Ich war 16 Jahre zurückversetzt, als du mit mir gelacht hast….es war als hätte sie wirklich einen Teil von deiner Seele…

Warum ich das erzähle? Auf deiner Trauerfeier kam nach dem Gottesdienst Jens zu Mutti und flüsterte ihr ins Ohr: „Ich werde bald Papa und es wird ein Mädchen, vielleicht bekommt sie Sissi´s Seele.“

Wir hatten bisher nicht die Kraft die Kleine zu besuchen….das ganze Jahr nicht….aber als ich die kleine Süße auf meinen Arm hatte, musste ich gleich an diese Worte denken… du hast mit mir durch diese Kleine gelacht…danke…danke…danke.

Gibt es eine Wiedergeburt? Ich glaube JA. Die Kleine hat unsere Seelenverwandtschaft gespürt….

Heute werden wir um 15.00 Uhr für dich und Christian zwei Straßenkreuze aufstellen.

In ewiger Liebe mit dir verbunden….dein Vati

Meine liebe Sissi, ich schicke dir meine Gedanken.....ich bin immer bei dir.....

Sissi, ein Jahr ist es nun her, dass du von uns gegangen bist, uns kommt es vor als sei es gestern gewesen.

Es ist schwer, dies in Worte zu fassen, wir sind einsam,

denn du hast uns verlassen. Deine Gegenwart ist noch überall zu spüren, dein Lachen, deine Musik, dein Zimmer riecht noch immer nach dir. Du hattest noch so viele Träume, wir wollten noch so viel gemeinsam mit dir tun, doch du wurdest uns genommen viel zu jung.

Es ist so schmerzhaft, es tut so weh, wenn wir an deinem Grabe stehen. Voller Trauer und voller Schmerz seit einem Jahr bluten unsere Herzen.

Wir wollen es nicht glauben, können es nicht verstehen, das einzige was wir wollen ist dich wieder sehen! Geschwollene Augen, brennende Glieder, immer wieder fließen Tränen, doch so viele auch fallen, du kommst nie mehr wieder. Suchen dich im Wind und warten geduldig auf ein Zeichen von dir, der Wind fährt durch unsere Gesichter, streicht unsere Wangen, tröstest du uns?

Unsere Füße gehen Schritt für Schritt ihren Weg, immer wieder ohne dich. Du bist weg und wir sind da, dennoch bist du uns so nah. Wo bist du hin? Begegnungen mit dir in unseren Träumen, wollen wir niemals versäumen. Warum nur du? Diese Frage zerreißt uns innerlich. Du gingst ohne dass wir uns verabschieden konnten, hinterlässt eine unendliche Leere die niemand füllen kann. Wir stehen an deinem Grab, doch wir können nicht glauben dass du darin liegst.

Wir dachten mit der Zeit wird es besser, doch es wird immer schlimmer.

Wir können es versuchen zu verstehen, aber nie akzeptieren. Den Alltag zu meistern fällt uns allen schwer, trotzdem geht unser Leben weiter, wir gehen zur Arbeit zur Schule, reden mit unseren Freunden über unsere Trauer, erinnern uns gerne an dich und versuchen sich gegenseitig aufzubauen und , soviel ist passiert seit dem du weg bist.

Unsere Gedanken kreisen immer wieder um das, wie es mit dir war, wie gerne hätten wir dich wieder zurück, wir danken dir das wir 16 wunderschöne Jahre mit dir verbringen konnten und hoffen auf ein Wiedersehen als Engel mit dir.

Manchmal passieren Dinge, von denen wir wissen dass sie von dir kommen, manchmal fühlen wir dass du uns ganz nah bist, dass du uns nur körperlich verlassen hast, uns trotzdem weiter beschützt.

Darum wollen wir dir, an dem heutigen Tag etwas zurück geben, egal was du gerade machst, wo du gerade bist, während uns hier die Sehnsucht zerfrisst, wir hoffen es geht dir gut und nimm die Angst, tausche sie gegen Mut, geh deinen Weg nun allein, vergeude keine Zeit traurig zu sein, denn wir trauern genug. Geh gerade aus, fröhlich und heiter, wie wir hier versuchen auf Erden.

Der Tod ist ein Grenzstein des Lebens, aber nicht der deiner Liebe und Güte, das begleitet uns, denn mit jedem Tag der vergeht sind wir dir ein Stück näher.

Wir ersticken an dem Schmerz, niemand kann ihn lindern, doch der Schmerz wird verblassen, irgendwann, irgendwann werden wir begreifen, dass du nie gestorben bist, weil du in unseren Herzen ewig lebst.

Lieber Christian, ihr seit gemeinsam zu den Sternen gegangen, ihr solltet für immer vereint sein….beschütze unsere Sissi bis wir kommen….

Diese Gedanken sind die gleichen Gedanken der Familie von Gerald Schneider,19 Jahre, der am selben Tag und zur selben Stunde wie Sissi und Christian zu den Sternen ging. Auch er hatte einen Unfall….jetzt sind sie zusammen…alle 3, Gerald, aus Pachfurt, Österreich, Sissi aus Günthersleben und Christian aus Schwabhausen......wie schrieb seine Cousine Tamara: .....Ach ja, Geri und Sissi und Christian, ich denke sie treffen sich öfters auf einen Kaffee, wenn es so etwas im Himmel gibt, vielleicht wohnen sie ja Tür an Tür, weil sie sich so ähnlich sind. Vielleicht haben sie sich ja erst durch unseren Kontakt kennengelernt, ich weiß nicht.....,